Zum Inhalt wechseln

Digitale Innovation unterstützt medizinisches Personal und ihre Patientinnen während der Schwangerschaft  

Technology

17 November 2021 - 10 Minuten lesen

2065 Blog Digital Innovation In Support Of Maternity Teams 416X300
Objectivity Innovativer Technologieführer
Unser Spezialgebiet ist das Entwerfen, Bereitstellen und Unterstützen von IT-Lösungen, um unseren Kunden zum Erfolg zu verhelfen. Jeder unserer Schritte gehen wir innerhalb unserem ethischen Rahmen. Laut unserer Philosophie sollte jedes Kunden-Engagement zu einer Win-Win-Situation führen, unterstützend durch unsere vier Werte: Menschen, Integrität, Exzellenz und Agilität. Unsere Kunden stehen im Mittelpunkt und wir sind stolz darauf langjährige Beziehungen zu pflegen – wobei die längste bereits seit 29 Jahren hält. Unser Ziel ist es unser Geschäft weiter auszubauen und dabei den ethischen Rahmenbedingungen und Werten, auf denen wir basieren, treu zu bleiben.
Alle Beiträge von Objectivity anzeigen

Trends Retail Stickyad

Teilen

Seit Anfang 2018 bietet die Greater Manchester Health & Social Care (GMHSC) in Großbritannien ein rauchfreies Schwangerschaftsprogramm an, um Schwangeren zu helfen mit dem Rauchen aufzuhören. Die Initiative generiert eine riesige Datenmenge und erfordert Transparenz, um Effizienz zu erreichen. Die GMHSC Partnership & Health Innovation Manchester (HInM) hat sich mit Objectivity zusammengetan, um eine digitale Plattform zu entwickeln, so dass medizinisches Personal unterstützt werden kann. Die neue Plattform half dem Programm dabei noch erfolgreicher zu werden und wurde folglich nominiert für den HSJ Award 2021.

Wir haben mit Jane Coyne, Strategic Lead bei GMHSC Partnership, über ihre Mission, die Ziele des Programms und die Rolle einer innovativen Lösung gesprochen.

Jane, können Sie uns von Ihren Erfahrungen erzählen und warum Sie am Programm für eine rauchfreie Schwangerschaft mitarbeiten wollten?

Jane Coyne: Ich bin seit 21 Jahren Hebamme und hatte die Möglichkeit, in verschiedenen Bereichen und Dienstleistungen rund um den Beruf zu arbeiten. Irgendwann begann ich soziale Dienste zu leiten, allerdings hatte ich immer das Gefühl, dass ich noch mehr machen könnte, um vielleicht mehr Menschen zu erreichen, die Unterstützung brauchen. Wenn Sie innerhalb eines Krankenhauses arbeiten, arbeiten Sie offensichtlich mit einer kleinen Gruppe von Menschen lokal zusammen. Ich wollte sehen, ob ich etwas in einem größeren Maßstab machen könnte.

Als ich die Stelle für das rauchfreie Schwangerschaftsprogramm sah, war mir bereits das brillante Ergebnis klar und welchen Einfluss dies für das Leben von Säuglingen tatsächlich haben wird. Ich beschloss mich zu bewerben, obwohl ich nicht wusste, was mich genau als Programmmanager erwarten wird. Dann wurde mir klar, dass Hebamme zu sein bedeutet, mit verschiedenen Situationen und Problemen umgehen zu müssen, und dass ich den Job bereits gemacht habe. Ich wusste, dass ich mit dieser neuen Position einen echten Unterschied machen kann und genau das wollte ich tun. Ich habe hier großartige Menschen kennengelernt und so viel dazu gelernt. Dieser Job hat mir gezeigt, dass man nie aufhört zu lernen – und ich liebe es.

Lassen Sie uns über das Programm und Ihre Rolle sprechen. Auf welche Herausforderungen und Chancen sind Sie gestoßen?

JC: Als es darum ging, das Programm selbst auszuführen, testeten wir verschiedene Möglichkeiten, was funktionieren und uns helfen würde, den Service zu verbessern. Wir sammelten viele Daten, doch die eigentliche Herausforderung bestand darin, sie alle zusammenzuführen. Sammeln von Daten in diesem Bereich ist generell schwierig, es gibt viele Systeme zu überprüfen, die Daten sind oft rein zahlenbasiert und schwer mit der linearen Patientenreise zu verknüpfen. Wir wussten, dass wir die richtige Plattform brauchten, um diese Herausforderung zu meistern. 

Ich kam an Bord, als sie gerade mit der Einführung der ersten Phase des Programms begannen, gerade rechtzeitig, um zu übernehmen. Wir haben 7 Entbindungsstationen und 10 verschiedene Dienstleistungen zur Raucherentwöhnung. Es kamen riesige Mengen komplexer Daten auf uns zu. Mir wurde klar, dass ich nicht alles allein schaffen kann. Ich bekam die Unterstützung von unserem Analysten Charlie Steer und gemeinsam verbrachten wir die nächsten 12 Monate damit, zu definieren, welche Informationen wir brauchten, wie unsere KPIs aussehen würden und wie wir unseren Service verbessern können.

In Greater Manchester haben wir viel grenzüberschreitende Arbeit – einige Frauen bekommen ihr Baby möglicherweise in einem Krankenhaus, das nicht in ihrem Wohngebiet liegt, daher müssen Krankenhäuser ihre Informationen überprüfen und die Patienten an die richtige Stelle verweisen. Dies erhöhte auch die Komplexität der Daten, die wir verarbeiten mussten. Es war sehr schwierig, alles mit der Patientenakte zu verknüpfen. Es ist eine ganze Patientenreise und wir brauchten umfassendere Gesundheitsinformationen, um sie zu verfolgen.

Wir wussten, dass wir in der Geburtshilfe etwas anderes brauchten als die bestehenden Plattformen zur Raucherentwöhnung. Unsere Lösung müsste unsere spezifischen Bedürfnisse abdecken. Ich hatte das Gefühl, dass es Potenzial für digitale Innovationen gibt, welches wir nutzen sollten. Wir haben uns mit dem Objectivity-Team getroffen und der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte.

Gemeinsam mit dem Team haben wir alles mit Hilfe einer Process-Map abgebildet, um uns ein vollständiges Bild von allen Herausforderungen zu machen. Wir mussten sicherstellen, dass wir die richtigen Daten sammeln, die zu unseren KPIs passen und uns helfen, den Verwaltungsaufwand abzubauen. Es stellte sich heraus, dass wir einige wirklich reichhaltigen Daten erhalten konnten, über die wir vorher nicht einmal gedacht hatten. Jetzt hilft uns die Plattform „Smokefree Pregnancy“, Menschen mit den Dienstleistungen zu erreichen, die sie benötigen.

Wie war es für Sie, Seite an Seite mit einem Technologieunternehmen zu arbeiten? Hatten Sie schon Erfahrungen damit oder eine Idee, was Sie von einer solchen Zusammenarbeit erwarten können?

JC: Offensichtlich nutzten wir ein Mutterschaftsinformationssystem, aber ich war zuvor noch nicht an der Entwicklung einer dedizierten Lösung beteiligt. Ich fand es wirklich spannend und erfrischend. Das Team hat hervorragende Arbeit geleistet, indem es mit mir in „einfachem Englisch“ gesprochen hat, damit es nicht zu technisch war. Sie haben sich die Zeit genommen, unsere Herausforderungen zu verstehen und uns dann ihre Lösungsvorschläge zu erklären. Wir haben uns sehr oft getroffen, das Team hat Mock-Ups erstellt, damit wir sehen konnten, wie unsere Ideen aussehen und sich anfühlen. Die Einbeziehung aller in den Prozess bedeutete, dass wir am Ende etwas wirklich praktisches hatten, im Gegensatz zu technischen Lösungen, die Ihnen nur gegeben werden, ohne Ihren tatsächlichen Bedarf zu überprüfen.

Das Objectivity-Team arbeitete mit den Hebammen zusammen, welche die Plattform zukünftig nutzen würden, was es ihnen ermöglichte, ihre spezifischen Anforderungen zu verstehen und zu erfassen. Schließlich hatten wir alles, was wir brauchten, an einem Ort.

Sie haben auf dem Höhepunkt der Pandemie mit dem Bau dieser innovativen Lösung begonnen. Hat dies den Software Delivery-Prozess in irgendeiner Weise beeinflusst?

JC: Das phänomenale an dieser Kooperation war, dass wir nie zusammen in einem Raum gesessen haben. Es wurde alles virtuell erledigt. Während der Pandemie lebten wir in einem virtuellen Raum und das hat uns wahrscheinlich geholfen, Aufgaben schneller zu erfassen – ohne dass jemand Zeit für das Reisen aufwenden musste. Wir konnten uns oft treffen, sogar am selben Tag, daher ging die Arbeit in einem beschleunigten Tempo voran. Während der Meetings nutzten wir ein Whiteboard. Dies half, um alles zu visualisieren, auf den Bildschirm zu bringen und zu entscheiden, welche Funktionen wir wollten. Das Team führte uns durch jeden Schritt des Prozesses, damit wir der Logik folgen konnten, warum wir Dinge auf eine bestimmte Weise tun und wie sich eine Entscheidung auf eine andere auswirken würde. Überraschenderweise war die virtuelle Arbeit leicht zugänglich – die Hebammen, die zu beschäftigt wären, um zu regelmäßigen Treffen zu reisen, bekamen die Möglichkeit, aktiv an der Entwicklung einer Lösung, die ihren Bedürfnissen entspricht, mitzuwirken.

Als Hebammen müssen wir unseren Patienten zur Verfügung stehen, sie persönlich treffen. Hier tauchten wir in diese virtuelle Welt ein, die zunächst vielleicht beängstigend war, uns aber schließlich geholfen hat, ein innovatives Programm zu liefern und Spaß daran zu haben. Gleichzeitig mussten wir dank der virtuellen Zusammenarbeit keine Kompromisse bei der persönlichen Arbeit mit unseren Patienten eingehen.

Was waren Ihre ersten Eindrücke, als Sie mit der neuen Anwendung live gingen?

JC: Als die Arbeiten abgeschlossen waren, konnten wir schnell feststellen, dass es uns während der gesamten Pandemie gelungen ist, mehr Frauen in das Programm einzubeziehen und, dass sich unsere Quote der Aussteiger verringert hatte.

Als wir mit der neuen Plattform live gingen, mussten wir alle unsere Hebammen mit der neuen Arbeitsweise bekannt machen. Wir organisierten mehrere interaktive Schulungen, in denen sie sehen konnten, wie die Plattform funktioniert und mit dem Übergang von der manuellen Verwaltung, zur Nutzung dieser neuen Lösung beginnen konnten.

Aktuell planen wir, die Funktionalitäten der Plattform noch weiter auszubauen. Wir wollen es mit Apothekensystemen verknüpfen, um Click & Collect-Dienste und Nikotinersatztherapien anzubieten. Im Wesentlichen wollen wir einen „One-Stop-Shop“ für Hebammendienste schaffen, der auch offline verfügbar ist. 

Wie groß ist das Problem des Rauchens in der Schwangerschaft?

JC: Rauchen in der Schwangerschaft bleibt der größte beeinflussbare Risikofaktor für schlechte Ergebnisse in der Schwangerschaft. Auch wenn wir uns verbessern, gibt es noch viel zu tun. Jedes Jahr werden Tausende von Säuglingen von rauchenden Frauen geboren, was ihre Gesundheit erheblich beeinträchtigt. Wir beobachten auch Fälle von Totgeburten und Fehlgeburten, welche das Rauchen verursachen. Es ist eine große Belastung für unsere gesamte Gesundheitswirtschaft. Schwangere, die rauchen, benötigen mehr Eingriffe, mehr Termine und haben ein höheres Risiko für Notfallkaiserschnitte. Je mehr Menschen wir dabei unterstützen können mit dem Rauchen aufzuhören, desto wahrscheinlicher ist es, dass ihre Kinder ihr volles Potenzial entfalten.

Wie hat sich die neu entwickelte Plattform auf Ihre Dienstleistungen ausgewirkt? Welche Ergebnisse haben Sie gesehen?

JC: Wir haben unser innovatives Programm ins Leben gerufen, um werdende Eltern zu motivieren und ihnen zu helfen, mit dem Rauchen aufzuhören. Als wir mit der Nutzung der neuen Plattform begannen, konnten die Hebammen endlich alle benötigten Informationen an einem Ort sehen. Wir haben festgestellt, dass mehr Frauen in das Programm eintreten. Die Rauchstopprate stieg um 10 %. Die Belastung der Hebammen wurde deutlich reduziert. Sie können jetzt mehr Patientinnen sehen und eine Tagebuchfunktion auf der Plattform verwenden, um ihre Besuche zu planen. Die Hebammen haben Zugriff auf die Tagebücher der anderen, so dass sie sich im Urlaub problemlos gegenseitig unterstützen können.

Informationen gehen im System nicht verloren, wir wissen, ob Empfehlungen eingehen und ob ein Eingreifen erforderlich ist. Unsere Hebammen haben nicht nur mehr Zeit für die Patientinnen, sondern können jetzt auch die Ergebnisse ihrer Arbeit sehen. Wir können unsere Leistung genau verfolgen und weitere Verbesserungen planen.

Ihre Arbeit wird auf nationaler Ebene anerkannt. Sie wurden für den „Royal College of Midwives Award“ nominiert und die Plattform Smokefree Pregnancy wurde für die „HSJ Awards 2021 nominiert“. Wie fühlt es sich an, dass Ihre Arbeit wahrgenommen und geschätzt wird?

JC: Es fühlt sich sehr demütig an und sogar ein bisschen herausfordernd. Ich bin nicht der Typ, der im Rampenlicht stehen möchte. Ich denke, ich bin gut im Hintergrund, wo ich etwas Führung und Unterstützung sowie klinische Glaubwürdigkeit einbringe. Gemeinsam mit unseren Hebammen haben wir hart daran gearbeitet, Standardisierung und Konsistenz in unserem gesamten System zu erreichen. Ich glaube, wir haben Schwangeren Gleichberechtigung gebracht. Das Angebot ist unabhängig von Ihrem Wohnort. Wir haben alle unsere Mitarbeiter auf die gleiche Weise geschult und erbringen unsere Dienstleistungen konsequent. Dies fängt wirklich an, Ergebnisse zu zeigen. Zu wissen, dass das, was wir tun, wirklich das Leben von Säuglingen rettet, ist das lohnendste von allen. Es gab natürlich Herausforderungen, aber es gibt kein besseres Gefühl auf der Welt. Dies ist der Höhepunkt meiner Karriere. Als Vorbild zu gelten, lässt mich vor Stolz platzen, nicht nur auf das, was ich erreicht habe, sondern auch auf das, was meine Kollegen jeden Tag leisten. Als ich den Job wechselte, wusste ich nicht, ob es das Richtige für mich wäre. Aber die Ergebnisse zu sehen ist einfach phänomenal. Es war viel harte Arbeit, aber es war eine wundervolle Erfahrung.

Was sind Ihre Pläne jetzt? Wir können davon ausgehen, dass Sie hier nicht aufhören werden, also was planen Sie als nächstes?

JC: Das ist die große Frage, nicht wahr? Ich unterstütze das Langzeitplanteam des National Health Services (NHS) in England für eine rauchfreie Schwangerschaft. Wir teilen unsere Erkenntnisse aus Greater Manchester mit anderen Regionen des Landes. Darüber hinaus unterstützen wir das Manchester CURE-Programm. Wir möchten sehen, ob das Gelernte genutzt werden kann, um der größeren Bevölkerung von Rauchern in der Sekundärversorgung zu helfen.

Ich würde mich freuen, wenn unsere Plattform national übernommen wird. Das würde bedeuten, dass jede Hebamme oder jeder Dienst zur Raucherentwöhnung dieselbe Plattform nutzen könnte. Wir hätten ein System mit allen erfassten Daten, was uns helfen könnte, überall eine einheitliche und standardisierte Versorgung zu gewährleisten. Wenn wir es noch größer machen, können wir mit der Plattform vielleicht mehr Menschen erreichen und das gesamte Raucherentwöhnungssystem unterstützen.

Ich überlege noch, wie wir das Gelernte weiterverwerten und noch mehr verbessern können. Darüber hinaus entwickeln wir unsere Plattform ständig weiter und passen sie an immer mehr Funktionalitäten an.

Nach Ihrer Arbeit mit einem Technologie-Partner, wie würden Sie die Zusammenarbeit mit Objectivity beschreiben?

JC: Es war großartig, eine Person zu haben, die den gesamten Prozess beaufsichtigt und uns ein bisschen an der Hand führt. Wir hatten für verschiedene Teile der Plattform mit verschiedenen Leuten zu tun und es war wunderbar.

Das Team traf sich regelmäßig mit uns, sodass wir immer auf dem Laufenden waren. Auch die Flexibilität von Objectivity unsere Bedürfnisse zu erfüllen, war fantastisch. Dass wir an verschiedenen Standorten arbeiteten, war nie ein Thema. Wir konnten im virtuellen Raum alles erledigen und das beweist, dass wir diese Art der Zusammenarbeit auf andere Projekte ausweiten können. Wir haben es geschafft eine Beziehung aufzubauen, ohne uns jemals persönlich zu treffen und wir hatten das Gefühl, dass alle einbezogen wurden und sogar, dass die harte Arbeit Spaß gemacht hat.

Objectivity war sehr kundenorientiert, arbeitete eng mit uns als Product Owner zusammen, zeigte aber auch Integrität bei der Suche nach der für uns besten Lösung. Sie leben nach ihren Unternehmenswerten und wir hatten wirklich das Gefühl, dass sie etwas Maßgeschneidertes für uns schaffen wollten. 

Möchten Sie Ihre Arbeit auf der digitalen Plattform, aber auch Ihre tägliche Arbeit innerhalb des Programms zusammenfassen?

JC: Ich arbeite jeden Tag mit einem großen Team zusammen und alle machen einen fantastischen Job. Wir sind tatsächlich Teil eines größeren Systems. Es ist Teil des Programms „Make Smoking History“ – wir bemühen uns um eine umfassendere Tabakkontrolle, um Menschen zu helfen mit dem Rauchen aufzuhören, bevor sie überhaupt schwanger werden. Wissen Sie, dies ist alles Teil der Rettung von Kindern. Es geht darum, all unsere Anstrengungen zu bündeln, um etwas Erstaunliches zu liefern.

Jane Coyne, Smokefree Pregnancy Programme Manager bei GMHSC Partnership 

 Jane Coyne ist leitende Hebamme und leitet das rauchfreie Schwangerschaftsprogramm für Greater Manchester Health & Social Care Partnership. Jane war für die Implementierung dieses komplexen Programms verantwortlich, welches in seiner Arbeit bahnbrechend ist und einen systemweiten Ansatz bei der Umsetzung der NICE-Beratung und eines innovativen Anreizsystems verfolgt. Jane hatte großen Einfluss bei der Anpassung des Programms, um seine nachhaltige Bereitstellung während der Pandemie sicherzustellen. Sie setzt sich leidenschaftlich für einen guten Start ins Leben für alle Säuglinge ein und um die Anzahl der Menschen zu reduzieren, die während der Schwangerschaft rauchen. Ihr Ziel ist es, dass Greater Manchester das nationale Ziel erreicht, den Prozentsatz der Raucher zum Zeitpunkt der Entbindung bis 2022 auf 6 % oder weniger zu reduzieren. Bevor sie das rauchfreie Schwangerschaftsprogramm leitete, arbeitete Jane über 18 Jahre für den Bolton NHS Foundation Trust. Wenn Jane nicht arbeitet, finden Sie sie am Rand des Fußballplatzes, wo sie ihren Sohn unterstützt oder mit dem Hund spazieren geht.

 

Małgorzata Caban, Senior Content Marketing Specialist

Sie ist spezialisiert auf Übersetzung, das Schreiben und Wissensmanagement. In ihrer Arbeit verbindet sie ihre Leidenschaft für Sprachen mit einem Interesse an Technologie. Privat war sie Teil eines Teams von Freiwilligen, die für die polnische Übersetzung des Videospiels „Baldurs Tor: Belagerung des Drachenspeers“ verantwortlich waren. 

Trends Retail Stickyad
Objectivity Innovativer Technologieführer
Unser Spezialgebiet ist das Entwerfen, Bereitstellen und Unterstützen von IT-Lösungen, um unseren Kunden zum Erfolg zu verhelfen. Jeder unserer Schritte gehen wir innerhalb unserem ethischen Rahmen. Laut unserer Philosophie sollte jedes Kunden-Engagement zu einer Win-Win-Situation führen, unterstützend durch unsere vier Werte: Menschen, Integrität, Exzellenz und Agilität. Unsere Kunden stehen im Mittelpunkt und wir sind stolz darauf langjährige Beziehungen zu pflegen – wobei die längste bereits seit 29 Jahren hält. Unser Ziel ist es unser Geschäft weiter auszubauen und dabei den ethischen Rahmenbedingungen und Werten, auf denen wir basieren, treu zu bleiben.
Alle Beiträge von Objectivity anzeigen

Was Sie noch interesieren könnte

Kontakt

Starten Sie Ihr Projekt mit Objectivity

CTA Pattern - Contact - Middle

Wir verwenden erforderliche Cookies für die Funktionalität unserer Webseite, sowie optionale Cookies zur Analyse, Leistung und/oder für Marketingzwecke. Das Sammeln und Berichten von Information durch optionale Cookies hilft uns dabei unsere Website zu verbessern und Ihnen Informationen über uns und unser Angebot zukommen zu lassen. Weitere Informationen und das Aussetzen von Cookies, finden Sie in unseren Cookie-Einstellungen.