Zum Inhalt wechseln

Ihre SAP BW Lizenz läuft ab – was nun?

Technology

14 September 2022 - 4 Minuten lesen

2652 Blog Post SAP 416X300
Aaron Winiarczyk Consultant

Aaron ist Consultant bei Objectivity und spezialisiert auf Daten und KI. Er engagiert sich leidenschaftlich dafür, die Lücke zwischen Business und IT bei datenbezogenen Initiativen zu schließen. Seine Freizeit gestaltet er sportlich und reist gerne.

 

Alle Beiträge von Aaron anzeigen

1394 DE Resources Thumbs

Teilen

Datengesteuert zu handeln ist heute das Ziel vieler Unternehmen. Während es viele praktikable Ansätze zum Aufbau einer datengesteuerten Organisation gibt, ist einer der gängigsten ein Data Warehouse, aus dem wertvolle Erkenntnisse gewonnen werden können.

Vor der Cloud gab es On-Premise. Datenlösungen vor Ort wurden oft paketiert, um Kosteneffizienz zu bieten, mit ETL, Kernfunktionalitäten, Analyse-Service und Reporting, die in einer einzigen Suite integriert waren. Führend in dieser On-Premise-Branche waren IBM Cognos und SAP, wobei Microsoft etwas später ins Spiel kam.

Mit der steigenden Popularität der Cloud, wurden On-Premise-Lösungen allmählich eingestellt und durch ihre Cloud-Pendants ersetzt. Einer der größten der Branche, SAP Business Warehouse (SAP BW), hat in den letzten Jahren schrittweise die Unterstützung für Legacy-Versionen eingestellt. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels waren alle Versionen unterhalb von SAP BW 7.5 bereits ausgemustert. Für die neuere Version des On-Premise Data Warehouse, SAP BW 7.5 wurde der Support bis 2027 verlängert, um Unternehmen Zeit zu geben ihre Cloud-Migration zu SAP BW 4/HANA abzuschließen.

Warum der Wechsel in die Cloud?

Auf den ersten Blick könnten die Vorteile des Wechsels zu einem Cloud-basierten Data Warehouse von der Idee „CapEx versus OpEx“ überschattet werden. Jedoch gibt es neben den Kosten noch viele andere Vorteile, die berücksichtigt werden müssen. Einfach ausgedrückt: Die Cloud-Migration erhöht die Bereitstellungsgeschwindigkeit, Leistung und Sicherheit Ihrer Systeme und optimiert gleichzeitig Ihre Gesamtausgaben. Wenn es speziell um Business-Intelligence-Lösungen geht, kann die Cloud-Migration für diejenigen attraktiv sein, die modernste KI- und Data-Science-Technologien, einfachere Skalierbarkeit oder die Fähigkeit nutzen möchten neue Datenquellen wie soziale Medien, Sprachaufzeichnung und Handschrift zu verarbeiten.

Was Sie über die Cloud-Migration wissen sollten

Nicht alle Cloud-Projekte sind gleich. Die Wahrheit ist, dass eine Cloud-Migration sehr unterschiedlich komplex sein kann. Wenn man sich speziell auf die Konvertierung von SAP BW 7.5 zu BW4/HANA bezieht, können nicht alle Objekte vom Konvertierungstool verarbeitet werden. Zu den gemeldeten Problemen gehörten Open Hubs, Analysis-Process-Designers und andere weniger verbreitete Elemente, die in BW4/HANA auslaufen. Diese werden nicht immer eins zu eins migriert und müssen daher neu gestaltet und neu entwickelt werden. Bei einigen Lösungen, bei denen Data-Warehouse-Schichten voneinander abhängig sind, kann der Umstieg auf BW4/HANA ein hohes Maß an Neugestaltung und Neuentwicklung erfordern, was in der SAP-Terminologie als „Greenfield“-Ansatz bezeichnet wird.

Probleme aus der Welt schaffen

Der Schlüssel zum Verständnis, wo Sie jetzt stehen, ist die Skizzierung Ihrer SAP-BW-Datenlandschaft. Ihre Datenlandschaft umfasst alle Lösungen und Quellsysteme, die Sie zur Durchführung von BI-Analysen verwenden: Sehen Sie sich Berichte und Dashboards, Speicherung, Transformation und Datenquellen an. Sie können dafür Bottom-up- oder Top-down-Analysen verwenden, je nachdem, was für Sie am besten geeignet ist. Wir empfehlen mit dem Sammeln von Informationen auf folgende Weise zu beginnen:

Analyse

  • Welche Reporting-Tools verwenden Sie zurzeit?
  • Wie viele Berichte haben Sie jetzt in Ihrem Reporting-Tool?
  • Welche Funktionsbereiche nutzen die Berichte?

Datenaufbewahrung & Transformation

  • Wie viele InfoCubes haben Sie? Wenn Sie Multi-Cubes verwenden, konzentrieren Sie sich an dieser Stelle einfach auf die zugrunde liegenden InfoCubes.
  • Wie viele Dimensionen? Dies sind Cube Surfaces; Unternehmen haben normalerweise zwischen 3 und 6.
  • Wie hoch ist Ihre geschätzte Anzahl an DSOs? Sie erhalten diese Zahl, indem Sie die Anzahl der InfoCubes mit der Anzahl der Dimensionen multiplizieren.
  • Welchen Prozentsatz der DSOs würden Sie unter Verwendung einer Kleidergröße und basierend auf der geschätzten Komplexität der Datenstruktur und der Manipulation/Transformation der Quelldaten als groß, mittel und klein einschätzen?

Data Source

  • Aus welcher Datenquelle holen Sie Ihre Daten?
  • Welche Datenquelle wird sich bald verändern? Welche davon wird in die Cloud verlegt?
  • Nutzen Sie maßgeschneiderte Integrationen?
  • Welche Systeme nutzen die Daten der BW Lösung? Das können sowohl Reporting Tools sein, als auch maßgeschneiderte Anwendungen oder andere Systeme.

Definieren Sie das gewünschte Ergebnis

In Anbetracht dessen, dass sich Ihre Datenlandschaft im Laufe der Zeit verändert hat und, dass viele der Quellsysteme möglicherweise veraltet sind und geändert werden müssen, lohnt es sich Ihre Anwendungsfälle noch einmal zu überprüfen.

  • Welche BI-Anwendungsfälle haben Sie im Backlog und was sind deren übergeordnete Anforderungen?
  • Was stand auf Ihrem Wunschzettel? Gibt es etwas das aufgrund technologischer Einschränkungen zuvor nicht entwickelt wurde?
  • Gibt es in Ihrer Datenstrategie Richtlinien für BI, die berücksichtigt werden sollten?

Ein Blick in die Zukunft

Wenn Sie so weit gekommen sind – herzlichen Glückwunsch, Sie haben es geschafft! Als nächsten Schritt können Sie sich an einen Experten für Cloud-Lösungen wenden, um ein Angebot zu erhalten. Die Kosten für Cloud-Technologie sind leicht online verfügbar, aber wenn Sie mit einem Experten für Lösungsdesign sprechen, können Sie ein solides Angebot erhalten – kostenoptimiert und basierend auf Ihren Anforderungen.

Zusammenfassung

Da Cloud-Lösungen dank einer Kombination aus optimierter Kosteneffizienz, erhöhter Leistung, Skalierbarkeit und Sicherheit weiterhin im Mittelpunkt stehen, beenden selbst alte Giganten wie SAP Business Warehouse den Support für ihre On-Premise-Lösungen. Organisationen, die ältere Data-Warehouse-Lösungen verwenden, sollten diese Situation nutzen, um einen Kostenvergleich mit anderen Cloud-Technologieanbietern durchzuführen. Somit kann sichergestellt werden, dass der nächste Schritt in Richtung einer datengesteuerten Cloud-basierten Organisation geht.

1394 DE Resources Thumbs
Aaron Winiarczyk Consultant

Aaron ist Consultant bei Objectivity und spezialisiert auf Daten und KI. Er engagiert sich leidenschaftlich dafür, die Lücke zwischen Business und IT bei datenbezogenen Initiativen zu schließen. Seine Freizeit gestaltet er sportlich und reist gerne.

 

Alle Beiträge von Aaron anzeigen

Was Sie noch interesieren könnte

Kontakt

Starten Sie Ihr Projekt mit Objectivity

CTA Pattern - Contact - Middle

Wir verwenden erforderliche Cookies für die Funktionalität unserer Webseite, sowie optionale Cookies zur Analyse, Leistung und/oder für Marketingzwecke. Das Sammeln und Berichten von Information durch optionale Cookies hilft uns dabei unsere Website zu verbessern und Ihnen Informationen über uns und unser Angebot zukommen zu lassen. Weitere Informationen und das Aussetzen von Cookies, finden Sie in unseren Cookie-Einstellungen.