Zum Inhalt wechseln

Modernisieren von Legacy Systemen mit Low-Code

Technology

26 November 2020 - 11 Minuten lesen

1232 Modernising Legacy Systems With Low Code 416X300
Sharon Smith  Rapid Application Developer  

Als langjährige Mitarbeiterin von Objectivity hatte Sharon während ihrer 24-jährigen Karriere verschiedene Funktionen übernommen. Sie ist eine hochanalytische Teamplayerin, die durch die Arbeit in der traditionellen Entwicklung, in Supportteams und in der Geschäftsanalyse mehrere Fähigkeiten erworben hat. Derzeit arbeitet sie in der Schnellanwendungspraxis als Advanced Mendix Developer. Hier kann sie sowohl ihre technischen als auch ihre kundenorientierten Fähigkeiten einsetzen, um den agilen Teams bei Low-Code-Projekten zu helfen. 

Alle Beiträge von Sharon anzeigen

Ian Andrews Client Principal

Mit mehr als 30 Jahren Erfahrung in der IT-Branche und einem Hintergrund in der Softwareentwicklung hat Ian viele verschiedene Technologien für die Bereitstellung von kundenorientierten Softwareanwendungen gesehen. Nachdem er in den 1980er Jahren schon früh die Rapid Application Development angewendet hatte, sieht er mit dem Aufkommen von Low-Code das Versprechen der Ausrichtung von Geschäft und IT als endgültig erfüllt an. Ians derzeitige Rolle ist Client Principal, ausgerichtet auf mehrere Key Accounts von Objectivity, als vertrauenswürdiger Berater fungiert und Kunden dabei unterstützt, Win-Win-Ergebnisse zu erzielen.

Alle Beiträge von Ian anzeigen

1394 DE Resources Thumbs

Teilen

Inhaltsverzeichnis

  1. Behindern Legacy-Systeme Ihr Wachstum und Ihren Wettbewerbsvorteil?
  2. Kann die Low-Code-Entwicklung Legacy-Systeme retten?
  3. Case Studies
  4. Zusammenfassung und die nächsten Schritte

Behindern Legacy-Systeme Ihr Wachstum und Ihren Wettbewerbsvorteil?

Laut Gartner kann eine Legacy-Anwendung jedes „Informationssystem sein, das auf veralteten Technologien basiert, aber für den täglichen Betrieb von entscheidender Bedeutung ist“. Die Abhängigkeit von Legacy-Systemen kann Unternehmen gefangen halten, digitale Innovationen behindern und die technische Verschuldung Tag für Tag erhöhen. Das Alter definiert nicht immer ein Legacy-System – manchmal kann es daran liegen, dass es nicht mehr unterstützt wird oder nicht mehr in der Lage ist, die Anforderungen eines Unternehmens oder einer Organisation zu erfüllen. Eine solche Software ist aufgrund ihrer Architektur, zugrunde liegenden Technologie oder ihres Designs oft schwierig zu warten, zu unterstützen, zu verbessern oder in neue Systeme zu integrieren.

Legacy-Systeme können aus vielen Gründen problematisch sein. Hier ein paar Beispiele:

  • Die verwendete Infrastruktur und Technologie ist möglicherweise veraltet oder wird nicht mehr unterstützt.
  • Experten, die sich mit der Wartung dieser Technologie auskennen, werden rar.
  • Das System unterstützt den entwickelten Geschäftsprozess nicht effektiv.
  • Es bietet nicht das gewünschte Benutzererlebnis.
  • Mit jahrelangen Ad-hoc-Modifikationen und steigender Nutzeranzahl ist das System möglicherweise instabil geworden oder hat Leistungs- oder Skalierungsprobleme.
  • Es gibt Probleme mit der Sicherheit, dem Patchen oder der Einhaltung neuer Richtlinien und Vorschriften.
  • Sie können die für die digitale Transformation erforderlichen Integrationen nicht bereitstellen.

Jedes dieser Probleme kann dazu führen, dass die Wartungskosten extrem ansteigen. Im Jahr 2019 gab die US-Regierung 80 % des IT-Bundesbudgets in Höhe von 46 Milliarden US-Dollar für Betrieb und Wartung aus.

Die Erfahrung zeigt, dass die Aufrechterhaltung eines Legacy-Systems über seine Nutzungsdauer hinaus, schwerwiegende negative Auswirkungen auf die Unterstützung zentraler betrieblicher Prozesse haben kann. Zum Beispiel werden eventuell vorhandene Innovationen und Möglichkeiten ausgeblendet.

Noch bestehende Legacy-Systeme werden oft beibehalten, weil Organisationen ohne sie einfach nicht funktionieren können und die Risiken, die mit einer Änderung verbunden sind ihnen zu hoch erscheinen.

Kann die Low-Code-Entwicklung Legacy-Systeme retten?

Sie werden mit den ständigen Herausforderungen von Legacy Systemen konfrontiert? Welche Schritte können Sie unternehmen, um diese zu lösen? Veränderungen sind naturgemäß nicht ohne Risiko. Für Legacy-Systeme gibt es, wie von Gartner in seinem Artikel „7 Options to Modernize Legacy Systems“ beschrieben, eine Reihe potenzieller Optionen.

Kapseln

Nutzen und erweitern Sie die Funktionen und den Wert einer Anwendung, kapseln Sie Daten und Funktionen in der Anwendung und stellen Sie sie als Dienste über eine Anwendungsprogrammierschnittstelle (API) zur Verfügung.

Rehosten

Stellen Sie eine Anwendungskomponente erneut in einer anderen physischen, virtuellen oder Cloud-Infrastruktur bereit, ohne neu zu kompilieren, den Anwendungscode zu ändern oder Features und Funktionen zu modifizieren.

Replatform

Migrieren Sie eine Anwendungskomponente auf eine neue Laufzeitplattform. Nehmen Sie minimale Änderungen am Code vor, um ihn an die neue Plattform anzupassen, ändern Sie jedoch nicht die Codestruktur oder die bereitgestellten Features und Funktionen.

Refactor

Restrukturieren und optimieren Sie bestehenden Code, ohne sein externes Verhalten zu ändern, um technische Schulden zu beseitigen und die Funktionen und Struktur der Komponente zu verbessern.

Rearchitect

Ändern Sie den Anwendungscode wesentlich, damit Sie ihn auf die neue Architektur umstellen und die zusätzlichen neuen und besseren Funktionen der Plattform voll ausschöpfen können.

Rebuild

Erstellen Sie die Anwendungskomponente von Grund auf neu oder schreiben Sie sie neu, während der Umfang und ihre Spezifikationen beibehalten werden.

Replace

Eliminieren Sie die bisherige Anwendungskomponente und ersetzen Sie diese unter Berücksichtigung neuer Anforderungen und Bedürfnisse.

Und vielleicht die standardmäßige und häufigste Option:

Nichts tun

Wenn Sie nichts tun, werden Sie mit laufenden Problemen und Herausforderungen konfrontiert, die mit der Zeit weiter zunehmen werden.

„Der Schlüssel liegt darin zu verstehen, ob Ihr Problem durch Technologie, Architektur oder Funktionalität der Anwendung verursacht wird und wie jeder Modernisierungsansatz diese Aspekte verbessern kann“, sagt Stefan van der Zijden, Forschungsleiter bei Gartner. Darüber hinaus kann bei vielen Legacy-Systemen das Alter der Plattform selbst praktikable Modernisierungsoptionen bestimmen.

Angesichts eines Mangels an qualifizierten Ressourcen für einige Legacy-Technologien und mit monolithischen Systemen, die über viele Jahre hinweg entwickelt wurden, können solche Szenarien natürlich die Möglichkeiten einschränken. Rehosting mag anfangs attraktiv erscheinen, aber selbst für Anwendungen, die in den letzten fünf Jahren entwickelt wurden, ist ein direkter Wechsel vom On-Premise- zum Cloud-Hosting nicht ohne Herausforderungen. Eine nicht effektive Hosting-Kostenoptimierung und die Tatsache, dass es manchmal viel schwieriger ist, einen Legacy-Workload ohne native Umgebungsressourcen zu optimieren, sind nur zwei Beispiele.

Herkömmlicherweise war die Legacy-Modernisierung mit erheblichen Anstrengungen und Kosten verbunden. Noch nicht lange haben Unternehmen die Möglichkeit, eine Modernisierung mit einer Low-Code-Lösung in Betracht zu ziehen. Während die reduzierte Lieferzeit oft der erste erwähnte Low-Code-Vorteil ist, ist dies nicht der einzige Grund, warum Sie die Einführung von Low-Code für Legacy-Modernisierungen in Betracht ziehen sollten.

Höhere Produktivität

Was früher Monate dauerte, kann auf Wochen oder sogar Tage verkürzt werden. Mit der Low-Code-Entwicklung stellt Zeit für echte Innovation kein Hindernis mehr dar. Low-Code Adoption fördert die Wiederverwendung von Modulen und Funktionen, was auch die Standardisierung verbessert.

Geringere Kosten

Mit Low-Code werden weniger Entwicklungsressourcen benötigt. In Verbindung mit der Tatsache, dass sich das Ressourcenprofil eines Implementierungsteams ändern kann, um Geschäftsanwender zu unterstützen, die eine aktivere Rolle bei der Lösungserstellung spielen. Somit wird es möglich, mehr Apps zu erstellen und zu testen, was zu niedrigeren Kosten führt. Dies gilt sowohl für interne und ausgelagerte Projekte als auch für das Hybridmodell, bei dem Unternehmen ein internes Team bereitstellen, das mit einem spezialisierten Low-Code-Anbieter zusammenarbeitet, um eine optimale Rollenkombination für ein Projekt zu schaffen – eine Kombination, welche die Lieferzeit verkürzt und die Gesamtkosten senkt.

Agilität

Die Entwicklungszeiten werden dank der visuellen Designfunktionen von Low-Code erheblich verkürzt. Das wird unter Verwendung von Drag-and-Drop-Komponenten und modellgesteuerter Logik über eine grafische Benutzeroberfläche (anstelle von Codierung) ermöglicht. All dies, zusammen mit automatisierten Tests bedeutet, dass der Geschäftswert früher bereitgestellt wird. Mit Low-Code-Entwicklung können sich Unternehmen schnell an Marktveränderungen und Kundenbedürfnisse anpassen.

Verbesserte Qualität

Bei Low-Code wird weniger Code geschrieben; Es besteht ein geringeres Fehlerrisiko. Während das Testen immer noch ein wesentlicher Bestandteil der Low-Code-Entwicklung ist, wird ein Großteil der Anwendungsfunktionalität von Standardkomponenten und -modulen bereitgestellt, mit dem Ansatz „Einmal testen und mehrmals verwenden“. Außerdem verfügen viele Low-Code-Plattformen über integrierte automatisierte Tests, proaktive Qualitätsüberwachung und Leistungsmanagement in Echtzeit.

Bessere Benutzererfahrung

Low-Code fördert die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und IT, um die Benutzererfahrung zu verbessern. Außerdem bieten viele Low-Code-Plattformen eine Omnichannel-Bereitstellung, die ein konsistentes Erlebnis gewährleistet - unabhängig davon, ob der Benutzer einen Desktop, ein Tablet oder ein Smartphone verwendet.

Umgang mit Veränderungen

Während Low-Code eine engere Arbeitsbeziehung zwischen dem Business und der IT fördert, bleibt keine Lösung statisch und es werden Anforderungen zu Veränderungen gestellt. Die visuelle Natur der Low-Code-Entwicklung ermöglicht die schnelle Erstellung erster Modelle und Prototypen für eine schnelle Überprüfung und Bewertung. Dies trägt nicht nur dazu bei, dass Erstlieferungen besser an den Anforderungen ausgerichtet werden, sondern sorgt auch dafür, dass spätere Änderungen genauer bewertet werden – was zu weniger Nacharbeit führt.

Rechtzeitiges Einführen von Gesetzänderungen

Nur sehr wenige Unternehmen arbeiten isoliert und viele sind von verschiedenen gesetzlichen und anderen regulatorischen Richtlinien betroffen. Auf sich häufig ändernde Anforderungen zeitnah und effizient reagieren zu können ist somit essenziell. Die Einführung von Low-Code ermöglicht schnelle Änderungen, sodass Sie Anforderungen erfüllen und Fristen einhalten können.

Mit diesen Low-Code-Vorteilen sind Unternehmen besser gerüstet, um die oft als entmutigende Aufgabe der Modernisierung von Legacy-Systemen zu betrachten. Die Migration zu einer Low-Code-Lösung kann Anwendungen zukunftssicher machen (oder sogar Lösungen auf Unternehmensebene vervollständigen), Risiken reduzieren und die Grundlage für eine Organisation schaffen, um ihre wesentlichen Betriebsprozesse und Wettbewerbsvorteile aufrechtzuerhalten.

Nachdem wir die Optionen für die Legacy-Modernisierung im Allgemeinen besprochen haben und wo Low-Code eine praktikable Alternative zur traditionelleren Legacy-Modernisierung darstellen kann, wollen wir nun einige Szenarien veranschaulichen, in denen unsere Kunden die Vorteile der Einführung von Low-Code erkannt haben.

Case Studies

Der Kunde: Edrington, ein internationales Spirituosenunternehmen mit Sitz in Schottland.

Low-Code-Plattform: Microsoft Power Apps

Als Teil ihrer aktuellen Strategie arbeitete Edrington an einer unternehmensweiten digitalen Transformation, um auf Microsoft 365 und Azure-Cloud zu migrieren. Diese Transformation umfasste den Ersatz ihrer SharePoint-On-Premise-Server (On-Prem) durch Cloud-Bereitstellung.

Ältere Anwendungen, die auf den lokalen SharePoint-Servern ausgeführt wurden, verwendeten eine Kombination aus InfoPath-Formularen und SharePoint-Designer-Workflows, um Daten in SharePoint-Listen zu verwalten. Diese Daten waren für die Geschäftsaudit-, Compliance- und Preisfunktionen bei Edrington erforderlich.

Microsoft investierte nicht mehr in diese Versionen von SharePoint und InfoPath, und der Mainstream-Support sollte in Kürze eingestellt werden. Edrington stellte außerdem fest, dass diese Legacy-Systeme aufgrund der Knappheit an erfahrenen Ressourcen immer schwieriger zu warten wurden.

Diese Legacy-Systeme am Laufen zu halten, war keine praktische Wahl - die Kosten dafür wären unerschwinglich. Mit der Entscheidung, die On-Prem-Infrastruktur außer Betrieb zu nehmen, war die rechtzeitige Modernisierung dieser Anwendungen entscheidend.

Durch die Nutzung der Lizenzen, die ihnen die Office365-Konten boten, beschloss Edrington, die Systeme auf Power Apps (Microsofts Low-Code-Plattform) zu migrieren, und beauftragte Objectivity, ihnen bei der Verwirklichung dieses Ziels zu helfen.

In Zusammenarbeit mit Mitgliedern des Edrington Business Technology-Teams haben wir die Legacy-Formulare zu Power Apps Anwendungen und Flow (jetzt Power Automate) migriert, wobei Daten in SharePoint-Listen in Microsoft365 gehostet wurden. Auf diese Weise konnten wir Edrington dabei helfen, Best Practices für die Einführung der Power Apps-Plattform zu etablieren. Wir haben auch die Benutzeroberfläche und die Bedienelemente für die Benutzererfahrung (UI und UX) erstellt, die der Marke Edrington eine Wiederverwendbarkeit für die Zukunft ermöglichten. Diese halfen dabei, einige der Konventionen, Arbeitsprozesse und Governance für das Team zu definieren.

Da die Legacy-Formulare jetzt migriert sind und Objectivity die Migration von Erdington zu Microsoft Power Apps erleichtern konnte, kann das Team von Edrington seine Low-Code-Reise nun zuversichtlich fortsetzen. Mit Microsoft haben sie eine vertrauenswürdige Anbieterplattform, die sicherstellt, dass das Team Zugriff auf eine hochstabile und hochverfügbare Plattform sowie ein zentral verwaltetes Anwendungsverteilungszentrum hat.

Wir glauben, dass wir Edrington in einem gestärkten und agilen Zustand verlassen haben, um in der Lage zu sein, weitere Anwendungen in Power Apps zu ändern und zu erstellen. In Verbindung mit dem was Objectivity bereitgestellt hat (sowohl das Erstellen und Freigeben ihrer Power Apps Anwendungen als auch durch das Teilen der Best Practices), sind sie jetzt in einer bequemen Position, um unabhängig fortzufahren.

Auch Verbesserungen können nun agil berücksichtigt und umgesetzt werden. Microsoft investiert stark in Power Apps und die umfangreichere Power Platform und fügt kontinuierlich neue Funktionen hinzu, welche die Entwicklungsproduktivität und den Geschäftswert steigern. Wir sind zuversichtlich, dass Edrington auf einer Plattform aufbaut, die ihnen in den kommenden Jahren gute Dienste leisten wird.

Der Kunde: Ein Wasser- und Sanitärdienstleister

Low-Code-Plattform: Mendix

Als wir anfingen, mit dem Kunden zusammenzuarbeiten, hatte er bereits mit der digitalen Transformation begonnen. Sie hatten die schnelle Anwendungsentwicklung in Low-Code als Mittel eingeführt, um Folgendes zu erreichen:

  • Mitarbeiterförderung
  • Kundenbindung
  • Betriebsoptimierung
  • Produkt- und Service-Innovation

Der Kunde war der Ansicht, dass die Verwendung der Low-Code-Plattform von Mendix ihm den kundenorientierten Ansatz geben würde, den er suchte, und außerdem sicherstellen würde, dass er seiner Konkurrenz einen Schritt voraus bleibt. Sie wussten, dass die Transformation einiger ihrer Legacy-Systeme ihnen helfen würde, dieses Ziel zu erreichen, indem sie Folgendes bereitstellten:

  • Kostengünstige schnelle Anwendungsentwicklung
  • Flexibilität und Anpassungsfähigkeit
  • Schnellere Time-to-Market

Drei Legacy-Migrationen wurden von Anwendungen durchgeführt, die in einem Citrix Digital Workspace gehostet wurden.

Die anfängliche Priorität lag auf einer Change-Management-Anwendung, die Workflow und Funktionalität für den Änderungsprozess in der IT-Abteilung des Kunden bereitstand. Die Migration dieser Anwendung von Lotus Notes Domino zu Mendix, befähigte Mitarbeiter und bot die folgenden Vorteile:

  • Eine verbesserte Zusammenarbeit mit einer optimierten Benutzererfahrung
  • Klare Definition inhärenter Prozesse innerhalb der Lösung
  • Durchgängiges Stakeholder-Engagement dank regelmäßigem Feedback

Die zweite Anwendung wurde aus zwei separaten Legacy-Anwendungen gebildet, die auf Lotus Notes an zwei verschiedenen Standorten des Kunden aufbauten. Diese Migration optimierte den Betrieb mit folgenden Maßnahmen:

  • Eine Cloud-gehostete Lösung, die den IT-Wartungsaufwand reduziert
  • Konfigurationsbasiertes Hinzufügen neuer Sites (Standorte)
  • Konsistente und einfach anzuwendende Sicherheitsrichtlinien

Die letzte implementierte Anwendung war eine Health and Safety-Anwendung, mit der Sicherheitsbedenken erfasst und verwaltet werden können.

Die Migration hatte bereits innerhalb der Organisation des Kunden stattgefunden, aber Objectivity verbesserte die Anwendung unter Verwendung des reaktionsschnellen UI-Designs, welches Mendix mitbringt - einmal erstellt, steht es auf jedem Kanal zur Verfügung. Diese Anwendung war ein innovativer Game Changer, der von beiden Kollegen vor Ort mit Smartphones verwendet wurde und im Büro auf einer reaktionsschnellen Web-App, um auf alle Risiken zu reagieren, denen man begegnen könnte.

Drei der verschiedenen Anwendungen des Kunden wurden mit Mendix als Low-Code-Lösung migriert. Die Wiederherstellung ihrer Legacy-Systeme mit der Low-Code-Plattform von Mendix hat insgesamt viele Vorteile gebracht.

Der Kunde: Ein britischer Einzelhändler für Mode und Haushaltswaren

Low-Code-Plattform: Mendix

Unser Einzelhandelskunde hat eine unternehmensweite digitale Transformation eingeleitet, um seine bestehende Bestandsverwaltung durch ein zentralisiertes System zu ersetzen, das von Oracle Retail unterstützt werden sollte. Sie hatten Mühe ein Modul zu finden, welches die maßgeschneiderten Funktionalitäts- und Benutzerfreundlichkeitsanforderungen des Ladens unterstützten würde. Die Fähigkeit, im Geschäft mit ihren Lagerbeständen flexibel zu sein, ist ein wesentlicher Bestandteil, um in der Modebranche wettbewerbsfähig zu bleiben; das richtige Produkt muss am richtigen Ort, zur richtigen Zeit und zum richtigen Preis verfügbar sein.

Wir waren in einem funktionsübergreifenden Team damit beschäftigt, die Front-End-Lösung des Kunden auf der Mendix-Low-Code-Plattform zu entwerfen und zu entwickeln. Das Low-Code-Front-End-System musste sich nahtlos in das zentralisierte Back-End-System von Oracle Retail integrieren lassen und über die Effizienz und Leistung verfügen, um die riesige Menge an Einzelhändlerdaten in Echtzeit zu verarbeiten.

 

Die offene, flexible Architektur der Mendix-Plattform ermöglichte uns die Implementierung einer Schnittstelle zur schnellen und effizienten Verbindung mit Daten aus der gesamten Lieferkette. Mendix hat viele vorgefertigte und vorab getestete Module in seinem App Store, die eine nahtlose und schnelle Integration mit vielen Systemen ermöglichen.

Die Plattform gab uns auch die volle Kontrolle über die Benutzererfahrung. Mithilfe eines kollaborativen und agilen Prozesses, der mit Low-Code einhergeht, konnten die Beteiligten die Benutzeroberfläche und das Benutzererlebnis gestalten und verfeinern. Das reaktionsschnelle Design und der Omnichannel-Bereitstellungsprozess von Mendix ermöglichen es, die Benutzeranforderungen auf allen Geräten nach Bedarf einfach zu erfüllen und die Entwicklungszeit zu verkürzen. Für diese Lösung sollten Benutzer in Geschäften, auf Computern, auf Tablets und in der Zentrale gleichermaßen auf das System zugreifen können.

Der Kunde erforderte eine On-Premise-Bereitstellung (On-Prem) – die, obwohl es sich um einen weniger konventionellen Low-Code-Hosting-Ansatz handelte, ein Merkmal der Mendix-Plattform war. Diese Art von On-Prem-Hosting ermöglichte es dennoch, die Landschaft im Vergleich zur Legacy-Lösung zu vereinfachen, zu zentralisieren und zu rationalisieren.

Bei jeder Legacy-Modernisierung und insbesondere beim Ersetzen einer geschäftskritischen Lösung, ist ein effektives Risikomanagement und eine effektive Minderung unerlässlich. Da die Low-Code-Entwicklung anderen traditionellen Entwicklungsansätzen voraus ist, erfordern kombinierte Lösungen wie diese ein starkes Projektmanagement.

Insgesamt sind wir der Meinung, dass die Erstellung eines benutzerdefinierten Front-Ends mit Low-Code ein großer Gewinn für unseren Kunden war.

Zusammenfassung und die nächsten Schritte

Die oben beschriebenen Beispiele zeigen, wie Low-Code eine praktische und vorteilhafte Wahl für die Legacy-Modernisierung sein kann. Aber ist es das Richtige für Sie?

Es kommt wie immer darauf an. Es empfiehlt sich, wie bei jeder digitalen Transformation, alle Möglichkeiten, deren Nutzen, Vorteile und Risiken zu überprüfen.

Unsere Erfahrung zeigt, dass Low-Code-Lösungen für die Modernisierung von Legacy-Systemen ein echter Wendepunkt sein können. Dennoch verstehen wir, dass für solch geschäftskritischen Anwendungen selbst die Überprüfung von Low-Code-Optionen eine erhebliche Herausforderung darstellen kann. Hinter den Hochglanz-Marketing-Broschüren und Produktpräsentationen müssen Sie bei der Umstellung auf Low-Code, Aspekte wie die Leistungsfähigkeit der Plattform und die Einhaltung von Standards, die finanzielle Stabilität und Langlebigkeit des Anbieters, die Lizenzkosten und die strategische Ausrichtung Ihres Unternehmens berücksichtigen.

Low-Code-Plattformen ermutigen und fördern die Zusammenarbeit zwischen dem Betrieb und der IT, um das umgebaute System an effizienteren Geschäftsprozessen auszurichten und gleichzeitig eine moderne Anwendung für den Omnichannel-Benutzerzugriff bereitzustellen.

Re-Platforming mit Low-Code und der damit verbundenen schnellen Anwendungsbereitstellung, beseitigt technische Schulden und entlastet Ihre vorhandenen Ressourcen von der Unterstützung und Wartung, oft undurchsichtiger und monolithischer Legacy-Anwendungen. Mit der Beseitigung solcher Einschränkungen können Sie voranschreiten und innovative Anwendungen erstellen, um die betriebliche Effizienz zu steigern und die Benutzer- und Kundenbindung zu verbessern.

Eine starke Beziehung zu Ihrem Low-Code-Anbieter ist hilfreich, um seine Produkt-Roadmap zu verstehen und alle technischen oder geschäftlichen Herausforderungen zu meistern, die Sie möglicherweise aufweisen. Eine Partnerschaft mit einem Spezialisten für digitale Transformation (die selbst Anbieterpartner sind) und Low-Code-Experten kann Ihnen helfen, Ihre Reise zu beschleunigen. Da sie sowohl über die Erfahrung mit der Plattform als auch über umfassendes Wissen verfügen.

Bei Objectivity arbeiten wir immer mit unseren Kunden zusammen, um langfristige und Win-Win-Beziehungen aufzubauen. Unsere erfahrenen Low-Code-Consultants, unsere langjährige Erfahrung in der maßgeschneiderten Entwicklung sowie unsere Partnerschaften mit führenden Anbietern von Low-Code-Plattformen stellen sicher, dass Objectivity unvoreingenommene Empfehlungen basierend auf Ihrer Situation und Ihren Anforderungen anbieten kann.

 

Original: https://www.objectivity.co.uk/blog/modernising-legacy-systems-low-code/ 

1394 DE Resources Thumbs
Sharon Smith  Rapid Application Developer  

Als langjährige Mitarbeiterin von Objectivity hatte Sharon während ihrer 24-jährigen Karriere verschiedene Funktionen übernommen. Sie ist eine hochanalytische Teamplayerin, die durch die Arbeit in der traditionellen Entwicklung, in Supportteams und in der Geschäftsanalyse mehrere Fähigkeiten erworben hat. Derzeit arbeitet sie in der Schnellanwendungspraxis als Advanced Mendix Developer. Hier kann sie sowohl ihre technischen als auch ihre kundenorientierten Fähigkeiten einsetzen, um den agilen Teams bei Low-Code-Projekten zu helfen. 

Alle Beiträge von Sharon anzeigen

Ian Andrews Client Principal

Mit mehr als 30 Jahren Erfahrung in der IT-Branche und einem Hintergrund in der Softwareentwicklung hat Ian viele verschiedene Technologien für die Bereitstellung von kundenorientierten Softwareanwendungen gesehen. Nachdem er in den 1980er Jahren schon früh die Rapid Application Development angewendet hatte, sieht er mit dem Aufkommen von Low-Code das Versprechen der Ausrichtung von Geschäft und IT als endgültig erfüllt an. Ians derzeitige Rolle ist Client Principal, ausgerichtet auf mehrere Key Accounts von Objectivity, als vertrauenswürdiger Berater fungiert und Kunden dabei unterstützt, Win-Win-Ergebnisse zu erzielen.

Alle Beiträge von Ian anzeigen

Was Sie noch interesieren könnte

Kontakt

Starten Sie Ihr Projekt mit Objectivity

CTA Pattern - Contact - Middle

Wir verwenden erforderliche Cookies für die Funktionalität unserer Webseite, sowie optionale Cookies zur Analyse, Leistung und/oder für Marketingzwecke. Das Sammeln und Berichten von Information durch optionale Cookies hilft uns dabei unsere Website zu verbessern und Ihnen Informationen über uns und unser Angebot zukommen zu lassen. Weitere Informationen und das Aussetzen von Cookies, finden Sie in unseren Cookie-Einstellungen.