Zum Inhalt wechseln

Software für den Einzelhandel - Möglichkeiten der Abfallvermeidung

News

17 Dezember 2020 - 7 Minuten lesen

1258 How To Reduce Waste On Grocery Shelves 500X300
Paweł Krawczyk Chapter Leader & Senior Software Developer

Chapter Leader & Senior Software Developer bei Objectivity. Er folgt gerne Markttrends und ist begeistert von Technologie - insbesondere von mobilen und Cloud-Lösungen. Derzeit konzentriert er sich darauf, den kommerziellen Einzelhandelsprojekten einen Mehrwert zu verleihen. 

Alle Beiträge von Paweł anzeigen

1394 DE Resources Thumbs

Teilen

Inhaltsverzeichnis

  1. Kontrollierte Produktzuordnung
  2. Rettung durch Data Science
  3. Einfache Beschilderung 
  4. Zusammenfassung

Der Einzelhandel hatte in Zeiten der COVID-19-Pandemie Probleme, mit den sich ändernden Bedürfnissen der Kunden Schritt zu halten. Der Abfall an frischen Produkten hat sich von 2-3% auf 10-15% deutlich erhöht.

Erfahren Sie, wie Sie Ihre hauchdünnen Margen sparen, indem Sie die Produktzuordnung optimieren und die Preise nach Bedarf anpassen. Dieser zweifache Ansatz maximiert Ihre Gewinne, senkt die mit verdorbenen Waren verbundenen Kosten und ermöglicht es Ihnen, Ihr Geschäft nachhaltig zu führen. 

Kontrollierte Produktzuordnung

 Die Häufigkeit der Einkaufstouren der Kunden hat abgenommen, um mehr Artikel in großen Mengen zu kaufen, was die Konsummuster und -trends in Mitleidenschaft gezogen hat. Der reduzierte Verkauf von frischen und verzehrfertigen Produkten ist eine echte Herausforderung für Lebensmittelhändler, da sie die Regale solcher Produkte räumen müssen, bevor sie ablaufen.

Die außerordentliche Nachfrageschwankung war in den frühen Tagen der Pandemie ein wichtiges Thema für die Verantwortlichen des Supply Chain Managements. Ganze Kisten mit lagerstabilen Produkten wurden aufgekauft, während der Verkauf von frischen Artikeln zurückging. In Kombination mit der deutlich höheren Anzahl von E-Commerce-Bestellungen besteht für das Lagerauffüllungsteam die Gefahr, dass die Kapazitäten zur Erfüllung ihrer täglichen Aufgaben knapp werden. Die Zuordnungs- und Auffüllsysteme in diesem Zeitraum funktionieren nicht optimal. Sie basieren auf historischen Daten, die Zeit benötigen, um den sich schnell ändernden Umständen der Pandemie gerecht zu werden. Kommerzielle Standardlösungen (Commercial-off-the-shelf = COTS) verfügen in der Regel nur über eingeschränkte Funktionen und bieten eine allgemeine Benutzererfahrung mit wenig oder keiner Anpassungsmöglichkeit.

Bei Objectivity haben wir einem unserer Kunden geholfen, indem wir eine maßgeschneiderte Software für den Einzelhandel als Zwischenkomponente zwischen dem COTS-System zur Bedarfsprognose und einem Legacy-Tool (Altsystem) für Lagerung und Bestellung bereitgestellt haben. Ein effektives Lager- und Bestellsystem ist ausschlaggebend und der Filialleiter kann Volumen oder die Häufigkeit der automatischen Zuordnungsergebnisse manuell überschreiben, wenn sie nicht dem aktuellen Bedarf, der Arbeitslast oder der Lagerkapazität entsprechen. 

Es waren z.B. Lagerarbeiter nicht in der Lage, das erhöhte Volumen an Anlieferungen mit dem aktuellen Lagersystem zu bewältigen - selbst, nachdem sie neue Mitarbeiter eingestellt hatten. Unsere Anwendung ermöglichte es dem Management, die Zuordnungsregeln für nicht wesentliche Produkte von täglich auf wöchentlich zu ändern, um die Arbeitsbelastung im Lager zu verringern. Lange haltbare Lebensmittel wurden seltener, jedoch in größeren Mengen aufgefüllt, was den Aufwand der Mitarbeiter im Lager verringerte. Diese Änderungen ermöglichten es den Mitarbeitern, sich auf den Umgang mit frischen Produkten zu konzentrieren, wodurch das Verkaufsfenster maximiert und Abfall reduziert wurde.

Rettung durch Data Science

 COVID-19 verschlimmerte die Abfallprobleme, doch diese Angelegenheit stellt Einzelhändler bereits lange vor der Pandemie vor Herausforderungen. Dies liegt wahrscheinlich daran, dass COTS-Produkte standardmäßig für generische Prozesse ausgelegt sind.

Unser Data Science-Team analysierte einen Einzelhandelsbetrieb unserer Kunden, indem es die Ergebnisse der Produktzuordnung prüfte, um ungenaue Umsatzprognosen zu ermitteln. Infolgedessen stellte die Supermarktkette erhebliche Inkonsistenzen zwischen Prognosen und tatsächlichen Verkaufsdaten fest.

Über 25% der Waren hatten eine Differenz von über 8% zwischen tatsächlichen und prognostizierten Verkaufsergebnissen. Die meisten Produkte mit der höchsten Diskrepanz waren in der Kategorie Frischwaren. Durch den Zugriff auf diese Art von Daten können Einzelhändler die Kosten optimieren. Der Prozentsatz des absoluten Fehlers des Erwartungswertes (MAPE = Mean Absolute Percentage Error) lag für einige Früchte außerhalb der Diagramme - insbesondere angesichts der Tatsache, dass das erwartete Ergebnis unter 25% bleiben sollte. Als solches stellte sich heraus, dass viel weniger Waren verkauft wurden als erwartet.

Figure 1. MAPE for products with the lowest forecast accuracy. 

Ein detaillierter Audit der Geschäftstätigkeit des Einzelhändlers ergab, dass die Prognosen in der Vergangenheit korrekt waren und sich im Laufe der Zeit zu verschlechtern begannen. Der Grund für die Probleme war ziemlich überraschend. Es stellte sich heraus, dass die Prognose stabil war, es jedoch Diskrepanzen zwischen dem Lagerbestand im System und dem tatsächlichen Lagerbestand im Regal gab. Produkte fehlten und mussten nachgefüllt werden, auch wenn der Inventar korrekt war. Das System ging fälschlicherweise davon aus, dass genügend Lagerbestände vorhanden waren, was zu Umsatzverlusten und einer enttäuschenden Benutzererfahrung führte - verursacht durch die Nichtverfügbarkeit von Lagerbeständen oder die Unfähigkeit, das gewünschte Produkt zu finden.

Figure 2. The sales vs. COTS product forecast with the lowest accuracy. 

 

Unser Data Science-Team kann das COTS-Paket herausfordern, um Lücken oder Ausnahmen bei der Prognose zu identifizieren und zu beheben. Entweder durch Analyse der kombinierten Verkaufs-, Abfall- und Bestandszuordnungsdaten oder durch Untersuchung des protokollierten Auftretens der manuellen Änderungen durch die Filialleiter. 

Selbst das beste Produktzuweisungstool liefert jedoch keine fehlerfreie Prognose. Es wird immer gewisse Unstimmigkeiten geben. Verbesserungen in diesem Teil der Lieferkette können dazu beitragen, das Problemvolumen zu verringern. Sie müssen jedoch mit einer Lösung im Geschäft kombiniert werden. 

Einfache Beschilderung 

In der heutigen schnelllebigen Welt haben Verbraucher keine Zeit, nach einem versteckten Ablaufdatum zu suchen, das in der kleinstmöglichen Schriftgröße gedruckt wurde. Sie stürmen durch das Lebensmittelgeschäft, schnappen sich die Produkte, die sie brauchen, mit der Erwartung, dass sie frisch und genießbar sind. 

 Vor ein paar Tagen kaufte ich einen Salat und bemerkte erst Zuhause angekommen, dass er abgelaufen war. Ich war enttäuscht und fühlte mich ein wenig betrogen. Ich habe Geld für ein nutzloses Produkt verschwendet. Ich konnte nicht essen, was ich geplant hatte. Ich musste den Salat wegwerfen - was normalerweise ein letzter Ausweg ist, da ich mir des ökologischen Fußabdrucks bei der Herstellung von Waren bewusst bin. Daher habe ich beschlossen den nächsten Einkauf bei einem anderen Einzelhändler zu erledigen, obwohl sich dieser weiter weg von meiner Wohnung befindet. Letzten Endes habe ich wirklich diesen Plan ausgeführt. 

Einzelhändler müssen den wachsenden Qualitätsanforderungen der Verbraucher (insbesondere bei Frischwaren) gerecht werden und den gesetzlichen Anforderungen entsprechen. Die Handhabung frischer Produkte ist eine echte Herausforderung, da es an weit verbreiteten Industriestandards mangelt, um Rückverfolgbarkeit und Rückruf zu gewährleisten. Die GS1-Datenleisten, welche die automatische Verwaltung von Ablaufdaten ermöglichen, werden z.B. in Großbritannien nicht von allen Lieferanten implementiert. Die meisten von ihnen stützen sich immer noch auf EAN13 GTIN-Indikatoren, die nur allgemeine Informationen liefern. Um der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein, entscheiden sich Einzelhändler häufig für die Entwicklung kundenspezifischer Lösungen, innovative Lagersysteme und Bestellsysteme, die ihnen helfen sollen, Produkte kurz vor dem Ablauf schneller zu verkaufen. 

Das Fehlen einer effizienten Methode zur automatischen Ermittlung des Mindesthaltbarkeitsdatum, verlagert somit den Fokus auf die Verbesserung der Filialrotationsprozesse, sodass die Preise für verderbliche Artikel vor Ablauf gesenkt werden können. Zeit ist ein entscheidender Faktor, da mit jeder Stunde der Wert von Frischwaren erheblich sinkt. Sie können den Prozess nicht vollständig automatisieren? Dann machen Sie ihn so einfach wie möglich, indem Sie industrielle Barcode-Scanner verwenden, die in einen tragbaren Etikettendrucker integriert sind. Mit diesem Duo von Geräten können Sie Ad-Hoc-Etiketten für Regale erstellen, ohne einen zeitaufwändigen Spaziergang zum Backoffice auf der Suche nach Material unternehmen zu müssen. Darüber hinaus muss der reduzierte Preis mit dem Kassensystem synchronisiert und vom Kassensystem erkannt werden, um Unstimmigkeiten zu vermeiden, die zu einer erhöhten Anzahl von Beschwerden führen könnten. Glücklicherweise sind der industrielle Barcode-Scanner und der tragbare Etikettendrucker Geräte, die mit dem Netzwerk verbunden sind, sodass der Preis im Hintergrund des Systems in Echtzeit aktualisiert wird. 

Das Anbringen eines Freigabeetiketts an einem Artikel erhöht die Kaufchancen des Produkts. Dies ist jedoch nicht so einfach, wie es sich anhört. Der Einzelhändler verstößt möglicherweise gegen das Verbraucherschutzgesetz, wenn das aktualisierte Etikett nicht den geltenden gesetzlichen Bestimmungen entspricht, die für Wohnungs- und Frischprodukte unterschiedlich sind. Als wir mit einem unserer Kunden an der Entwicklung einer Reihe von Geschäftsregeln arbeiteten sind wir an viele Herausforderungen gestoßen, als wir feststellen wollten, ob Preissenkungen in Form eines Cross-Out-Preises sichtbar gemacht werden können. An einem solchen Projekt haben wir gelernt, wie wichtig es ist, ein umfassendes Verständnis der Beschilderung zur Einhaltung gesetzlicher Vorschriften zu haben.

Sobald die netzwerkfähigen Geräte einsatzbereit und alle mit den gesetzlichen Bestimmungen vertraut sind, muss im letzten Schritt sichergestellt werden, dass die Mitarbeiter im Geschäft die Freigabeetiketten auf den Produkten anbringen. Die Organisation der Belegschaft ist besonders für kleine Einzelhändler oder Discounter eine Herausforderung, bei denen der Filialleiter mit der Anzahl der Aufgaben überfordert ist. Einer unserer Kunden hat sich mit genau diesem Problem an uns gewandt. Als Antwort auf die Herausforderungen, mit denen sie konfrontiert waren, haben wir ein System entwickelt, mit dem automatisch Aufgaben für das Ladenpersonal erstellt werden können. Mit der Anwendung können Zentral- oder Geschäftsleiter den Fortschritt aktueller Daten überwachen und historische Daten durchsuchen, um die Leistung der Mitarbeiter zu bewerten. Diese Verbesserung führte zu einer deutlichen Reduzierung überfälliger oder versäumter Aufträge, da die Sichtbarkeit des Geschäftsbetriebs jetzt vom Hauptsitz unseres Kunden aus überprüft werden kann. Dies unterstützt die Fernarbeit und ist besonders wichtig in den unsicheren Zeiten von heute, in denen die Mitarbeiter in der Zentrale nicht mehr so ​​häufig wie zuvor Filialen besuchen können.

Einige Einzelhändler nutzen die dynamische Produktkennzeichnung über das Internet, was bei Beschilderungsprozessen der nächste große Trend zu sein scheint. Auf den ersten Blick scheint diese Art der Lösung erstaunlich - ein Mittel gegen alle oben genannten Probleme. Leider treten bei näherer Betrachtung eine Reihe von wirtschaftlichen und technischen Blockern auf. Probleme mit der Akkulaufzeit und Zuverlässigkeit können ein Albtraum sein. Anbieter von elektronischen Etiketten weisen darauf hin, dass Standardprozesse arbeitsintensiv und fehleranfällig sind. Sie neigen jedoch dazu zu vergessen, dass menschliche Interaktion mehrere Probleme lösen kann, die von ihrer Lösung nicht angesprochen werden. Mitarbeiter können überprüfen, ob der Preis und die Produktbeschreibung korrekt sind, das Ablaufdatum überprüfen, überprüfen, ob sich das richtige Produkt im richtigen Regal befindet, Lücken melden und beheben sowie die Bestandsanzahl aktualisieren. All diese Faktoren in Verbindung mit den hohen Kosten für die Einführung und Wartung elektronischer Regaletiketten machen sie zu einer technologischen Innovation, die in Zukunft wahrscheinlich populär werden wird. Zum Zeitpunkt des COVID-19-Ausbruchs muss ein Unternehmen jedoch möglicherweise bestimmte dringende Anforderungen mit agileren und taktischeren Lösungen erfüllen.

Zusammenfassung

 Eine genaue und flexible Produktzuordnung, die von Data Science unterstützt wird, und ein rationeller Betrieb im Geschäft mit Preisnachlässen können dazu beitragen, die Verschwendung erheblich zu reduzieren. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse rund um frische Produkte können Einzelhändler mehr Produkte verkaufen und sich als umweltbewusstes Unternehmen positionieren. Nachhaltigkeit ist etwas, das vielen heutigen Verbrauchern wirklich am Herzen liegt. Kunden sind bereit, für Waren extra zu bezahlen, wenn sie von einem Unternehmen verkauft werden, das sich um die Zukunft unseres Planeten kümmert. Glücklicherweise können Techniken der Künstlichen Intelligenz und tragbare Hand-Geräte (die mit Ihren Kernsystemen verbunden sind) eine der wichtigsten Herausforderungen des Einzelhandels - die Abfallerzeugung - effektiv lösen.

Dieser Artikel wurde ins Deutsche von Objectivity übersetzt. Den Originalartikel finden Sie unter folgendem Link. 

1394 DE Resources Thumbs
Paweł Krawczyk Chapter Leader & Senior Software Developer

Chapter Leader & Senior Software Developer bei Objectivity. Er folgt gerne Markttrends und ist begeistert von Technologie - insbesondere von mobilen und Cloud-Lösungen. Derzeit konzentriert er sich darauf, den kommerziellen Einzelhandelsprojekten einen Mehrwert zu verleihen. 

Alle Beiträge von Paweł anzeigen

Was Sie noch interesieren könnte

Kontakt

Starten Sie Ihr Projekt mit Objectivity

CTA Pattern - Contact - Middle

Wir verwenden erforderliche Cookies für die Funktionalität unserer Webseite, sowie optionale Cookies zur Analyse, Leistung und/oder für Marketingzwecke. Das Sammeln und Berichten von Information durch optionale Cookies hilft uns dabei unsere Website zu verbessern und Ihnen Informationen über uns und unser Angebot zukommen zu lassen. Weitere Informationen und das Aussetzen von Cookies, finden Sie in unseren Cookie-Einstellungen.