Zum Inhalt wechseln

Sollten wir mehr Bäume pflanzen, um unseren Planeten zu retten?

Business

13 Juni 2022 - 3 Minuten lesen

2486 Blog Post Planting Trees 416X300
Deepak Bangarpet Director

Deepak ist ein Direktor bei Objectivity, mit einem Master-Abschluss in Maschinenbau. Mit über 20 Jahren Erfahrung im Aufbau strategischer Beziehungen, wird er von seinen Kunden als vertrauenswürdiger Berater anerkannt. Er hat in Indien und Großbritannien gelebt, ist um die ganze Welt gereist und glaubt an das Prinzip "Think global - act local". In seiner Freizeit liest er Bücher und hört gerne Musik aller Art. Vor kurzem versuchte er sich in der Imkerei und war von der Schönheit dieser kleinen Kreaturen beeindruckt.

Alle Beiträge von Deepak anzeigen

1394 DE Resources Thumbs

Teilen

Nachhaltige Geschäftspraktiken und ein starker Fokus auf die Umwelt haben ihren Weg in die Unternehmensagenda praktisch aller großen Unternehmen gefunden. Während die Absichten insgesamt gut sind, lässt die Ausführung manchmal zu wünschen übrig. Vor allem, wenn ein Projekt nicht richtig vorbereitet und in Eile ausgeführt wurde.

Ich bin absolut kein Experte was dieses Thema angeht. Wie die meisten von uns versuche ich mir unserer Handlungen und deren Auswirkungen auf das Klima bewusst zu sein. Außerdem überlege ich gleichzeitig was ich tun kann, um etwas beizutragen den alarmierenden Temperaturanstieg unseres Planeten zu stoppen. Wir sprechen bereits von mehr als 1 ℃ Temperaturanstieg seit dem Industriezeitalter. Wenn sich dieses Phänomen in ähnlichem oder schnellerem Tempo fortsetzt, werden immer mehr Teile des Planeten unbewohnbar. Und das ist leider der Kurs, auf dem wir uns gerade befinden.

Kann man Emissionen ausgleichen, indem man Bäume pflanzt?

Ich habe mich in die Arbeit von Fachexperten eingelesen, um einige der verbreiteten Mythen zu entkräften. In diesem Artikel versuche ich, eine der gängigen Nachhaltigkeitspraktiken zu betrachten. Unternehmen rechtfertigen sich oft, durch das Pflanzen von Bäumen der globalen Erwärmung entgegenzuwirken.

Wenn das Pflanzen von zusätzlichen Bäumen nicht richtig organisiert und verwaltet wird, kann dies in den nächsten zwanzig bis dreißig Jahren zu anderen unbeabsichtigten Folgen führen. Wenn diese Aktion schlecht gehandhabt wird, könnten es zu einem erhöhten Kohlendioxidgehalt führen - was wiederum zur globalen Erwärmung beiträgt.

Wegen der Entwicklung und Zivilisation, hauptsächlich um Nahrungsmittel anzubauen, Weiden anzulegen, Straßen und Brücken zu bauen, haben wir in den letzten zwanzig Jahren mehr als eine Millionen Quadratkilometer Wald verloren. Diese Abholzung führt dazu, dass im Boden gespeicherter Kohlenstoff als Kohlendioxid in die Atmosphäre freigesetzt wird. Dies ist das Problem, das sofort behoben werden muss.

Um das Ausmaß des Schadens zu bewältigen, den wir als Menschheit bereits durch Abholzung angerichtet haben, ist das „irgendwo“ Pflanzen von Bäumen nicht die Lösung. Eine Wiederaufforstung durch das Pflanzen von Bäumen ist komplex. Dies muss durch eine verantwortungsvolle Berücksichtigung ökologischer und sozialer Faktoren erfolgen. Darüber hinaus hat die Erde eine begrenzte Oberfläche und der Menschheit kann einfach der Platz ausgehen, um die wachsenden Treibhausgasemissionen auszugleichen. Allein dies bedeutet, dass eine Reduzierung der Emissionen notwendig ist, um echte Nachhaltigkeit zu erreichen.

Idealerweise sollten neue Bäume dort gepflanzt werden, wo sie auf natürliche Weise unterstützt werden - wie Wälder und nicht auf Grasland oder Ackerland. Auch die richtigen Baumarten für das jeweilige Gebiet sollten ausgewählt werden und man sollte versuchen das Niveau der Biodiversität eines natürlichen Waldes zu erreichen. Heutzutage konzentrieren sich viele Wiederaufforstungsprojekte auf einen einzigen KPI, oft in Form der Menge an CO2, die sie in einer bestimmten Zeit absorbieren können. Dies führt zwar zu positiven kurzfristigen Effekten, ist aber nicht gleichbedeutend mit der Schaffung eines nachhaltigen Ökosystems.

Private Unternehmen müssen mit Wissenschaftlern und Agrarexperten zusammenarbeiten, um einen nachhaltigen und positiven Wert ihrer Baumpflanzprojekte zu erzielen. Denken Sie bei Ihrem Handeln daran wirklich Nachhaltigkeit als Ziel zu sehen und nicht nur etwas für eine Präsentation für die Unternehmensleitung in der Hand zu halten.

Fazit

Unternehmen werden vorsichtiger mit der Mentalität umgehen müssen, schlechte Taten durch gute ausgleichen zu wollen. Organisationen können ihren CO2-Fußabdruck nicht weiterhin nur durch die Finanzierung von Baumpflanzprojekten ausgleichen. Stattdessen müssen sie ihre Aktivitäten, die Kohlendioxid in die Atmosphäre freisetzen, erheblich reduzieren.

Das ist leichter gesagt als getan! Das Beste, was wir heute tun können, ist es den Ausstoß von Treibhausgasen so weit wie möglich zu reduzieren und die noch vorhandenen natürlichen Wälder nicht weiter abzuholzen.

1394 DE Resources Thumbs
Deepak Bangarpet Director

Deepak ist ein Direktor bei Objectivity, mit einem Master-Abschluss in Maschinenbau. Mit über 20 Jahren Erfahrung im Aufbau strategischer Beziehungen, wird er von seinen Kunden als vertrauenswürdiger Berater anerkannt. Er hat in Indien und Großbritannien gelebt, ist um die ganze Welt gereist und glaubt an das Prinzip "Think global - act local". In seiner Freizeit liest er Bücher und hört gerne Musik aller Art. Vor kurzem versuchte er sich in der Imkerei und war von der Schönheit dieser kleinen Kreaturen beeindruckt.

Alle Beiträge von Deepak anzeigen

Was Sie noch interesieren könnte

Kontakt

Starten Sie Ihr Projekt mit Objectivity

CTA Pattern - Contact - Middle

Wir verwenden erforderliche Cookies für die Funktionalität unserer Webseite, sowie optionale Cookies zur Analyse, Leistung und/oder für Marketingzwecke. Das Sammeln und Berichten von Information durch optionale Cookies hilft uns dabei unsere Website zu verbessern und Ihnen Informationen über uns und unser Angebot zukommen zu lassen. Weitere Informationen und das Aussetzen von Cookies, finden Sie in unseren Cookie-Einstellungen.