Zum Inhalt wechseln

Wie Cloud-Lösungen die Nachhaltigkeit der Supply-Chain verbessern

Technology

9 November 2022 - 5 Minuten lesen

Template Blog
Grzegorz Strzelecki CTO

Er arbeitet seit 2010 für Objectivity - zunächst als technischer Architekt und heute als CTO. In der Vergangenheit hatte er Positionen bei Microsoft und einem SharePoint-Partnerunternehmen. Er ist begeistert von Technologie - Web, Cloud, DevOps, kognitive Dienste - und folgt problemlos Markttrends und Marktchancen. Bei Objectivity konzentriert er sich derzeit darauf, die wachsende Relevanz von Azure- und AWS-Praktiken zu berücksichtigen, die er als Schlüsselelemente für Kundenprojekte ansieht. Privat ist er Vater und Ironman. 

Alle Beiträge von Grzegorz anzeigen

1394 DE Resources Thumbs

Teilen

Viele sehen die Cloud-Einführung immer noch hauptsächlich als Faktor für IT-Kosteneinsparungen. In Bezug auf die Lieferkette machen Unternehmen in dieser Sichtweise keine Ausnahme. Ich habe viel Verständnis für eine solche Perspektive, obwohl ich als Technologiemitarbeiter in einem Cloud-Softwarehaus mit über 30 Jahren Marktpräsenz verstehe, dass dies nur ein Teil der Geschichte ist. Nachdem wir eine Vielzahl von Projekten gesehen haben, ist unser Team ein starker Befürworter der Nutzung von Cloud als Wegbereiter für Geschwindigkeit, Agilität, Skalierbarkeit und Transparenz. Es geht nicht nur um eine schnelle Anpassung von Rechenressourcen und die Reduzierung von Zeit und Kosten für die Entwicklung und Bereitstellung neuer Anwendungen, sondern auch, was vielleicht noch wichtiger ist, um die Führung des gesamten Unternehmens. 

Dank der Cloud können Unternehmen Marktverschiebungen und Risiken in ihrer Lieferkette antizipieren und vorhersagen und ihre Ressourcen im Netzwerk nach oben und unten entsprechend der sich ändernden Nachfrage anpassen. Dies ist ein erheblicher Vorteil, auch angesichts der jüngsten Änderungen in der globalen Agenda, bei denen Nachhaltigkeit einen besonderen Platz einnimmt. Viele Berichte bestätigen, dass Lieferketten heute ein wichtiger Teil des Umweltfokus von CEOs sind und im Kampf gegen den Klimawandel von zentraler Bedeutung, da eine Lieferkette oft die größte Quelle von Kohlenstoffemissionen in einem Unternehmen darstellt. 

Mark Griffiths, ehemaliger Global Head of Climate Business beim WWF, sagte: „Nachhaltige Lieferketten werden nicht durch Technologie vorangetrieben, sie werden durch Technologie ermöglicht […] Cloud-basierte Technologien ermöglichen Sichtbarkeit nahezu in Echtzeit und darüber hinaus Rechenschaftspflicht." Lassen Sie uns unter Berücksichtigung dieses Zitats untersuchen, wie die Cloud dazu beitragen kann, Lieferketten nachhaltiger zu gestalten. 

Nachhaltigkeit: Supply Chain Software 

Cloud-Anbieter behaupten, dass der Wechsel von On-Premise in die Cloud die CO2-Emissionen um bis zu 98 % reduzieren kann. Dies hängt mit einer Kombination aus zwei Hauptfaktoren zusammen: der Nachhaltigkeit der Cloud und der Nachhaltigkeit in der Cloud. AWS bezieht sie in sein Modell der geteilten Verantwortlichkeiten ein, sodass sowohl der Cloud-Anbieter als auch der Cloud-Kunde für die Erstellung einer nachhaltigen IT-Lösung verantwortlich sind. 

Nachhaltigkeit der Cloud 

Im Allgemeinen muss sich ein Cloud-Benutzer um diesen Aspekt keine Gedanken machen. Es ist der Cloud-Anbieter, der für die Gewährleistung der Nachhaltigkeit der Cloud verantwortlich ist – Bereitstellung einer effizienten, gemeinsam genutzten Infrastruktur, Water Stewardship (für nachhaltige Wassernutzung) und Beschaffung erneuerbarer Energie. Andererseits beginnt eine nachhaltige Cloud-Reise mit der Auswahl eines kohlenstoffbewussten Anbieters. Cloud-Betreiber legen verschiedene Unternehmensverpflichtungen zur Nachhaltigkeit fest. Diese bestimmen, wie sie ihre Rechenzentren planen, bauen, mit Strom versorgen, betreiben und stilllegen - damit der Auswahlprozess transparent ist. 

Nachhaltigkeit in der Cloud 

Die richtigen Entscheidungen über Systeme für die Lieferkette und die zugrunde liegende Cloud-Technologie zu treffen, kann sich ebenfalls erheblich auf Ihre Nachhaltigkeit auswirken. Dank Überwachungs- und Ablaufverfolgungsfunktionen wie Azure AppInsights & Monitor oder Amazon CloudWatch ist es möglich, die Auswirkungen von Designentscheidungen und Nutzungsmustern von Cloud-Lösungen zu verstehen. Die Auswahl eines geeigneten Modells, z. B. PaaS, SaaS oder Serverless mit Azure Functions oder AWS Lambda, trägt dazu bei, die Hardwarenutzung zu maximieren und Verschwendung im Zusammenhang mit dem Leerlaufmodus zu vermeiden. Das Entwerfen von Supply-Chain-Lösungen, welche die hohe Last bewältigt und im Laufe der Zeit asynchron mit Azure Service Bus oder AWS SQS läuft, kann die erforderliche Energiemenge erheblich reduzieren. Auch angesichts der anhaltenden Energiekrise ist die Wahl nachhaltiger Lösungen ein wichtiger Faktor für ein effizientes Cloud-Kostenmanagement. 

Die Cloud ermöglicht auch das Hosten und Skalieren verschiedener Systemversionen, um die Kompatibilität mit älteren Geräten zu gewährleisten. Dadurch sind Kunden nicht gezwungen, zu oft neue Maschinen und Hardware zu kaufen, was die Auswirkungen auf die Umwelt verringert. Schließlich kann manchmal ein Teil einer IT-Lösung für die Lieferkette über Managed Services bereitgestellt werden, die von Anbietern (z. B. Blue Yonder) gehostet werden und sie entsprechend skalieren. Normalerweise werden solche Dienste von vielen Kunden geteilt und ihre Nutzung wird dank geeigneter Skalierungstechniken und flexibler Infrastrukturen wie AWS Fargate, Azure Container Instances oder Amazon EC2 Autoscaling, um nur einige grundlegende Optionen zu nennen, maximiert. 

Nutzung der Cloud in Ihrer gesamten Supply-Chain 

Die Optimierung einer unterstützenden IT-Lösung ist im Kontext der Nachhaltigkeit relevant, jedoch können die negativen Umweltauswirkungen insgesamt nur minimiert werden, wenn eine solche Lösung zur Transformation der gesamten Lieferkette und ihrer Prozesse verwendet wird. Wie bereits erwähnt, ist die Cloud ein hervorragendes Werkzeug zur Unterstützung solcher Änderungen, da sie dazu beitragen kann, den Energieverbrauch und die Verschwendung zu reduzieren sowie die für die Gerätewartung erforderlichen Ressourcen zu begrenzen. 

Abbildung 1: Emissionsbereiche der Wertschöpfungskette 

Quelle: Greenhouse Gas Protocol 

 

Kohlenstoffemissionen werden in drei Kategorien eingeteilt – 1 und 2, die normalerweise von einem Unternehmen kontrolliert werden, und Kategorie 3 besteht aus den indirekten Emissionen der Wertschöpfungskette des Unternehmens. Die Cloud ermöglicht nicht nur die Kontrolle über die ersten zwei, sondern auch die Kontrolle über Kategorie 3-Emissionen und -Aktivitäten, die derzeit auf fortgeschrittenem Niveau besonders schwierig zu regeln sind. In der Cloud ist es mit Diensten wie Azure Data Factory, Service Bus und API-Management viel einfacher, viele verschiedene Integrationsszenarien zu implementieren und Daten zu sammeln, um eine End-to-End-Emissionstransparenz bereitzustellen. Plattformen wie Power BI oder Amazon QuickSight, die auf Azure Synapse oder AWS Redshift aufbauen, ermöglichen die Erstellung fortschrittlicher Analysen zur Visualisierung der End-to-End-Auswirkungen der Lieferkette. Es gibt auch SaaS-Produkte wie Microsoft Sustainability Manager, die ein guter Ausgangspunkt sind, bevor Sie etwas Maßgeschneidertes entwickeln. 

In solchen Governance-Szenarien ist die vollständige Kontrolle über die Datenintegrität und Datensicherheit ein wesentliches Merkmal einer Cloud-Lösung. Wenn jedoch sichergestellt werden muss, dass die Daten unverändert und unwiderlegbar sind, können Dienste wie Azure Distributed Ledger oder Amazon Managed Blockchain verwendet werden. 

Ein weiterer Aspekt ist die Rationalisierung der Lieferkette und der damit verbundenen Ressourcennutzung durch Echtzeit-Einblicke in den Prozess. Durch die Kombination von Analyselösungen mit IoT-Services wie Azure IoT Hub oder AWS IoT Core können Sie Out-of-Stock-Situationen früher erkennen und die Logistik organisieren, die erforderlich ist, um die Nachfrage ausgewogener und nachhaltiger zu decken. Diese Dienste können auch verwendet werden, um die Bedingungen zu überwachen, unter denen verschiedene Geräte arbeiten und die Umweltauswirkungen begrenzen, indem Schäden und Ausfälle vermieden werden. 

Darüber hinaus ist bei einer nachhaltigen Lieferkette von entscheidender Bedeutung, in die Zukunft zu blicken. Cloud Cognitive Services und Plattformen für maschinelles Lernen wie Azure ML oder AWS SageMaker ermöglichen die Vorhersage von Nachfrage, sich ändernden Bedingungen oder sogar extremen Wetterereignissen. So können Sie vorausschauend agieren und die Ressourcenauslastung auf dem gewünschten Niveau halten. 

Schließlich ermöglichen Ihnen High Performance Computing (HPC)-Dienste, z. B. Azure Batch oder HPC-Management-Tools, Simulationen zu erstellen, die dazu beitragen können, die Lieferkette langfristig zu optimieren und die für die Aufrechterhaltung des Betriebs erforderlichen Ressourcen zu reduzieren. 

Abschließende Gedanken 

Die Fülle an Möglichkeiten, Ihre Lieferkette nachhaltiger zu gestalten, mag zunächst überwältigend sein. Glücklicherweise haben Cloud-Anbieter und Partner im Zeitalter der Cloud-Industrialisierung die häufigsten Anwendungsfälle aus Hunderten von weltweiten Implementierungen extrahiert und in Form von Prozessen wie Microsoft CAF und Referenzarchitekturen veröffentlicht. Sie sind ein hervorragender Ausgangspunkt für ein Unternehmen, das solche Branchenlösungen auf Azure oder AWS implementieren möchte. Dennoch wird auf Ihrem Weg in die Cloud dringend empfohlen, einen Cloud-Anbieter mit umfangreicher Erfahrung in der Entwicklung ähnlicher Lösungen zu beauftragen. Mit der Möglichkeit, eine echte Partnerschaft mit einem Cloud-Hyperscaler aufzubauen. Der Übergang von einer High-Level-Lösung zur eigentlichen Implementierung ist ein Prozess, der tiefes technisches Know-how und praktische Erfahrung erfordert. Durch die Kombination von Branchenkenntnissen und technischem Fachwissen wird der Prozess beschleunigt. Werden Sie jetzt ein nachhaltigeres Unternehmen – handeln Sie jetzt.  

Entdecken Sie, wie Sie die Nachhaltigkeit Ihrer Lieferkette mit Cloud-Technologie verbessern können, indem Sie unser neuestes eBook „Empowered by the Cloud – Optimierung der Supply Chain“ herunterladen. 

1394 DE Resources Thumbs
Grzegorz Strzelecki CTO

Er arbeitet seit 2010 für Objectivity - zunächst als technischer Architekt und heute als CTO. In der Vergangenheit hatte er Positionen bei Microsoft und einem SharePoint-Partnerunternehmen. Er ist begeistert von Technologie - Web, Cloud, DevOps, kognitive Dienste - und folgt problemlos Markttrends und Marktchancen. Bei Objectivity konzentriert er sich derzeit darauf, die wachsende Relevanz von Azure- und AWS-Praktiken zu berücksichtigen, die er als Schlüsselelemente für Kundenprojekte ansieht. Privat ist er Vater und Ironman. 

Alle Beiträge von Grzegorz anzeigen

Was Sie noch interesieren könnte

Kontakt

Starten Sie Ihr Projekt mit Objectivity

CTA Pattern - Contact - Middle

Wir verwenden erforderliche Cookies für die Funktionalität unserer Webseite, sowie optionale Cookies zur Analyse, Leistung und/oder für Marketingzwecke. Das Sammeln und Berichten von Information durch optionale Cookies hilft uns dabei unsere Website zu verbessern und Ihnen Informationen über uns und unser Angebot zukommen zu lassen. Weitere Informationen und das Aussetzen von Cookies, finden Sie in unseren Cookie-Einstellungen.